Die einzig ungefälschten Tatsachen über die Masseneinwanderung in der Schweiz

Wieso Masseneinwanderung schon im Kleinen anfängt, aber auch den Grossen keine Angst machen muss

Bild

Masseneinwanderung ist eine reale Bedrohung. Findet Simone Liedtke. Denn sie ist massiv betroffen von unkontrollierter Masseneinwanderung. Und das in ihrem eigenen Heim! Weder Säuberungsaktionen, noch Ausrottungsversuche helfen. Sie kommen unaufhörlich herein – zu Hunderten! Die Ameisen.

Ich muss zugeben, Ameisen sind gut organisiert, fleissig, erzeugen weder Schmutz noch Lärm und sind eigentlich freundliche Wesen. Aber sie sind da, wo sie nicht hingehören. Und deshalb stören sie. Ausserdem bringen sie meinen Haushalt durcheinander. Kaum ist eine Brotkrume unter den Tisch gefallen, kommen sie in Hundertschaften daher und schleppen das Ding gemeinsam weg. Geht gar nicht. Ich bestimme in meiner eigenen Küche immer noch selber, wann und wie die Brotkrumen wegkommen. Wofür bezahle ich denn eine Putzfrau (inkl. Sozialabgaben, natürlich)? Und ausserdem ist mein Fussboden kein Selbstbedienungsladen!

Mal eine Ameise da und dort ginge ja noch, aber kommt mal eine, zieht sie sogleich den ganzen Haufen nach. Strassen voller Ameisen rennen quer durch meine Küche! Denen ist es egal, dass es langsam eng wird, die kennen ja nichts anderes, als in Haufen zu leben. Aber bei mir löst das Stress aus. Und auch bei meiner Katze. Sie ist eine Schweizer Bauernhofkatze und eigentlich nicht zimperlich. Aber seit die Eindringlinge ihr das Trockenfutter wegfressen, hört auch beim Büsi die Toleranz auf. Kaum fällt ein Körnchen vom Fressnapfrand ist es schon in Ameisenhand. Dann wird es abtransportiert, zerlegt und in Kleinstteilen an den ganzen Haufen weitergegeben. Was einst Premium Light Katzenfutter gewesen ist, zieht sich jetzt ein ganzer Haufen Ameisen rein. Gut, ich gebe zu, die Katze ist sowieso zu dick. Sie passt beinahe nicht mehr durchs Katzentürchen. Aber darum geht es gar nicht. ICH kontrolliere das Gewicht meiner Katze! Und sollten meine Katze und ich einmal etwas Katzenfutter abgeben wollen, dann gibt es genügend einheimische Vogelarten, die gerade jetzt im Winter froh um Berücksichtigung sind.

Schlussendlich wäre das alles gar nicht so schlimm, ginge es nur um mich alleine. Aber ich habe kleine Kinder! Die können sich nicht wehren, wenn plötzlich tausende von Ameisen einwandern und alles, was nicht niet- und nagelfest ist, unter ihren Füssen wegtragen. Und es geht jetzt nicht nur um Brotkrumen, sondern um den sicheren Boden, der ihnen unter den Füssen weggezogen wird. Es geht um die Werte, die in diesem Haus gelten und die von den Eindringlingen mit Millionen von Ameisenfüssen getreten werden. Will man an so einem Ort noch Kinder gross ziehen?

Meine kleinen Kinder haben allerdings von nichts eine Ahnung. Sie fürchten sich nicht vor den Ameisen. Sie finden sie lustig. Sie schauen ihnen zu und geben ihnen Namen. „Lug Mami, dä Liam isch wieder da! Ohhh und det isch dä Ben!“ Sie reden mit ihnen und tun so, als würden sie sie verstehen. Ich befürchte sogar, sie füttern sie. Wenn ich die Ameisen in den Staubsauger sauge, gibt es ein riesen Geschrei. Die Kinder verstehen nicht, dass die Ameisen nichts in unserem Haus zu suchen haben. Aber was wissen schon Kinder von Masseneinwanderung?

Nachwort: Vor längerer Zeit habe ich einmal ein Buch gelesen, das hat ein Nobelpreisträger geschrieben. Es beschrieb auf hunderten von Seiten eine 100-jährige Familiengeschichte, in der alle die selben Namen trugen, weil sie sich dauernd untereinander paarten. Am Schluss ging die ganze Sippe ein. Der letzte Nachkomme wurde als Säugling von Ameisen aufgefressen! Das Buch heisst „100 Jahre Einsamkeit“ und ist eines der schrecklichsten Bücher, das ich je gelesen habe. Noch schrecklicher war allerdings die Lektüre des 47-seitigen Argumentariums der Volksinitiative gegen Masseneinwanderung der SVP. Der Titel „100 Jahre Einsamkeit“ würde vorzüglich dazu passen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s